Zwölf Quadratmeter Platz

Parkplätze brauchen Platz. Ganze zwölf Quadratmeter im Durchschnitt – die auch anders verwendet werden könnten. Ein kleines Brainstorming.

Werfen wir einen Blick zurück ins Jahr 2004. Vor dem Bundeshaus in Bern stehen dutzende Autos. Der Bundesplatz ist eines der bekanntesten Beispiele zur Umnutzung von Parkplätzen in der Bundesstadt. Heute sorgt das Wasserspiel für lachende Kinder, zufriedenen Grosseltern und Fotos von Touristinnen und Touristen aus aller Welt. Wer könnte sich den Bundesplatz jetzt noch als Parkplatz vorstellen?

Und Bern ging und geht weiter. Im Spätsommer 2018 wertete die Stadt während zwei Monaten die Altstadt mit sogenannten «Parklets» auf: Holzpodeste, ausgestattet mit Tischen, Bänken, Hockern und Sonnenschirmen, die – ohne Konsumzwang – zum Verweilen einluden. Die Parklets nahmen vorübergehend einige Parkplätze in Besitz. Damit stand dieser Platz plötzlich allen zur Verfügung – statt nur den Autofahrenden.

Strassenparkplätze als Auslaufmodell?

Erich Willi vom Tiefbauamt der Stadt Zürich ist überzeugt: «Strassenparkplätze sind ein Auslaufmodell: Alleen, Fussgängerflächen, Velospuren oder Güterumschlagplätze ersetzen sie.» Der freiwerdende Platz im knappen öffentlichen Raum soll für wachsende neue Bedürfnisse gebraucht werden. Alleen beispielsweise sind – gerade im Zuge des Klimawandels – angenehme Schattenspender und können die Temperaturen im Hochsommer spürbar reduzieren. Ausreichend Platz für die wachsende Fussgänger- und Veloströme zählen ebenfalls dazu.

Fakt ist: Parkplätze brauchen Platz, auch wenn sie leer stehen. Insbesondere bei Wohnsiedlungen in Städten ist das Phänomen leerstehender Privatparkplätze längst Realität. Im Gegensatz dazu tobt im öffentlichen Strassenraum ein Kampf um den Platz. Ein Problem, das auch viel zu günstigen öffentlichen Parkmöglichkeiten zu verschulden ist: So kostet eine Jahresparkkarte für die Blaue Zone in der Stadt Zürich gerade mal 300 Franken.

Anina Schweighauser, Kampagnenmitarbeitende VCS Schweiz

Die Parkkarten für die „Blaue Zone“ sollen in der Stadt Zürich neu 780 statt 300 Franken kosten. Zudem soll Parkierenauch in der Nacht kostenpflichtig werden. Sendung: Info 24 Abend; Datum: 10.07.2020

Ideenbox:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.